Zecken und Parasiten

Zecken und Parasiten

Wann ist Zeckensaison?

Zecken kommen vor allem vom Frühlingsanfang, also März bis weit in den  Oktober vor. Selbst im Winter konnten schon Zecken beobachtet werden. Dies liegt daran, das Zecken bereits ab einer Temperatur von gerade einmal 6 Grad aktiv werden! Zecken benötigen idealerweise ein warmes und feuchtes Klima, weshalb sie sich gerne in Wäldern und schattigen Wiesen aufhalten.

 Wo beißen die Zecken am liebsten zu? 

Zecken bevorzugen Körperstellen, die stark durchblutet sind und nur dünne Haut vorhanden ist. Dies erleichtert der Zecke das Eindringen mit ihrem Bisswerkzeug. Bevorzugte Stellen sind beim Menschen Kniekehlen, Achseln, Kopf, hinterm Ohr und Schambereich. Ähnliches gilt auch für Hunde und Katzen, hier wird gerne der Schambereich, hinterer Ohrbereich, Kopf- und Halsbereich befallen.

 Wie kann ich mich und meinen Hund/Katze schützen?

 Für Menschen gilt, bei einem Spaziergang oder einer Wanderung mit dem Hund am besten Schuhe die über den Knöchel gehen und lange Hosen tragen, da sich Zecken eher auf Gräsern und Sträuchern als auf Bäumen aufhalten.

Für Hunde und Katzen gibt es viele Abwehrmittel auf dem Markt, den Biss einer Zecke können jedoch wenige von ihnen völlig verhindern, da die meisten Mittel erst nach dem Biss durch die Zecke wirken. Wir empfehlen hier die Produkte von Latanis. Spot-on’s werden zwischen die Schulterblätter auf die Haut getropft, Halsbänder wirken ähnlich und verteilen sich von da aus über die ganze Haut. Sie „vergiften“ die saugende Zecke und sorgen dafür, das die Zecke abfällt bzw. vertrocknet.

Vorsicht bei Knoblauch, dies wird zwar gerne zur Abwehr von Zecken in Foren usw. empfohlen, in großen Mengen ist es aber für Hunde und Katzen giftig. Auch die Wirkung konnte nie wirklich nachgewiesen werden.

Nach jedem Spaziergang mit dem Hunde sollte man sich selbst und dann den Hund gründlich nach Zecken absuchen. Beim Hund kann dabei auch ein Flohkamm helfen. Da Zecken erst nach ein paar Stunden beißen (sie sind ja auf der Suche nach der geeignetsten Stelle) hat man also auch etwas Zeit.

Impfung?

Es gibt zwar Impfungen gegen Borreliose und FSME, allerdings sind diese stark umstritten.

Borreliose kann auch noch sehr gut mit Antibiotika behandelt werden wenn man bereits erkrankt ist. Daher macht hier eine Impfung wenig Sinn.

Bei FSME empfiehlt sich eine Impfung wenn man viel Zeit in der Natur verbring und man dazu noch in einem FSME gefährdeten Gebiet wohnt. Dennoch hat die FSME Impfung auch Nebenwirkungen und es gibt wohl auch Fälle bei denen durch die Impfung eine Gehirnhautentzündung entstanden ist. Also genau das, wovor die Impfung eigentlich schützen soll.

 Was tun bei einem Zeckenbiss?

Die Zecke muss so schnell wie möglich entfernt werden! Borrelien, die Auslöser der Borreliose werden in der Regel erst einige Stunden nach dem Biss übertragen. Daher gilt,  je schneller die Zecke entfernt wird, je geringer ist die Chance das diese Krankheitserreger übertragen kann. FSME-Viren allerdings werden bereits beim Zeckenbiss übertragen!

Die Zecke sollte vollständig entfernt werden, wenn der Kopf stecken bleibt, ist dies erst einmal kein Grund zur Besorgnis, da dieser in der Regel von selbst abfällt. Sollte sich die Stelle aber entzünden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

 Wir empfehlen Zeckenhaken!

Die Anwendung mit Zeckenhaken ist sehr einfach und die Zecken lassen sich im Normalfall leichter entfernen als mit Zeckenzangen. Dazu empfiehlt es sich, den Zeckenhaken nach dem Unterschieben am Ansatz bei der Zecke diesen zu drehen und nicht zu ziehen. Die Zecken können sie sich bei diesen Drehungen nicht länger festhalten und lassen dann los. Dadurch entfernt man die Zecke sehr gut inklusive Kopf und für Hund und Katze ist es weit angenehmer als das Ziehen.

Danach kann eine Anti-Irritat Lösung zur Desinfektion aufgetragen werden.

 Hier geht’s zu unseren Produkten zur Zecken & Parasitenabwehr.