Nassfutter oder Trockenfutter

Nassfutter oder Trockenfutter

Feuchtnahrung oder Trockenfutter: Was ist gesünder für meine Katze?

Hochwertige Feuchtnahrung hat einen sehr hohen Fleischanteil (tierische Proteine) und einen sehr niedrigen Anteil an Kohlenhydraten. Deshalb wird Feuchtnahrung schnell und effizient vom Tier verdaut und die Proteine werden vom Körper sofort verwertet. Trockenfutter hingegen enthält wenig tierische Proteine. Es wird meist auf Basis von Getreide hergestellt und enthält einen sehr hohen Anteil an Kohlehydraten, die im Verdauungssystem der Katze nur sehr langsam abgebaut werden.

Neben dem Proteingehalt spielt der Wassergehalt des Katzenfutters eine wichtige Rolle. Feuchtnahrung für Katzen enthält aufgrund des natürlichen Feuchtigkeitsgehalts der Rohstoffe einen hohen Anteil an Feuchtigkeit, im Durchschnitt etwa um die 80%. Somit wird Ihre Katze bei der Nahrungsaufnahme automatisch mit Wasser versorgt. Bei der Gewinnung von Trockenfutter hingegen wird den Rohstoffen ihr natürlicher Feuchtigkeitsgehalt größtenteils entzogen, das fertige Katzenfutter enthält nur noch ca. 4 bis 6% Feuchtigkeit. Um dieses Missverhältnis auszugleichen, muss das Tier extrem viel Wasser trinken. Die meisten Katzen tun dies jedoch nicht und leider kommt es dadurch häufig zu Nieren- und Harnwegserkrankungen. Gesundheitsbedenkliche Konservierungsstoffe und Farbstoffe sind weitere Minuspunkte von Trockenfutter.

Die Vorteile von Trockenfutter zielen auf die Bequemlichkeit des Menschen ab: einfache Handhabung, lange Lagerfähigkeit, schnelle und saubere Portionierung.

Unabhängig von der Fütterungsart muss immer ausreichend frisches Wasser zur Verfügung gestellt werden.

BIOforCats Feuchtnahrung versorgt Ihre Katze auf natürliche und gesunde Weise mit Flüssigkeit – und mit allen notwendigen Nährstoffen.

>> siehe hierzu auch „Kohlenhydrate

>> siehe hierzu auch „Proteine