Nebenerzeugnisse

Nebenerzeugnisse

Fleisch, Innereien, tierische und pflanzliche Nebenerzeugnisse – was ist das genau?

Die Listen der Zusammensetzung von Katzenfutter sind meist lang. Bei den Begriffen „Fleisch“, „Muskelfleisch“ und „Innereien“ können Sie sich in der Regel sicher sein, dass keine Schlachtabfälle enthalten sind. „Tierische Nebenerzeugnisse“ und „pflanzliche Nebenerzeugnisse“ umfassen jedoch genau diejenigen Rohstoffe im Katzenfutter, die die Hersteller nicht klar und deutlich deklarieren wollen.

Denn „tierische Nebenerzeugnisse“ bezeichnet die sekundären Produkte aus der Tierkörperverarbeitung. Diese mögen zwar bestenfalls aus der Produktion menschlicher Nahrungsmittel stammen, dennoch gehören dazu nicht nur Innereien, sondern auch Schlachtabfälle wie Knochen, Köpfe, Häute, Felle, Horn und Huf. Liest und interpretiert man die Deklarationen konventioneller Katzennahrung genauer, muss man feststellen, dass der Anteil dieser Rohstoffe meist den Großteil des Inhaltes ausmacht.

Als „pflanzliche Nebenerzeugnisse“ werden die minderwertigen Bestandteile pflanzlichen Ursprungs bezeichnet, wie Stängel, Halme, Blätter, Schalen, Trester etc. Solche Nebenerzeugnisse werden dem Katzenfutter gerne als billige Füllstoffe beigemischt. Nicht selten handelt es sich hierbei sogar um Sägemehl. Bei konventionellem Katzenfutter ist dieser Anteil in der Regel sehr hoch – obwohl  Katzen Fleischfresser sind und nur einen extrem geringen Anteil an pflanzlicher Nahrung zu sich nehmen sollten. 

BIOforCats enthält zu 99% Fleisch und Innereien – eine Zusammensetzung nach dem Vorbild der Natur. Alle Rohstoffe sind transparent und verständlich deklariert.